Bilder-Welt.net Bilder Pflanzen P 01 Seidelbast
M 16 Der Lug bei SchützbergP 02 Mittlerer Lerchensporn

P 01  Seidelbast
größeres Bild anzeigen


P 01 Seidelbast

Preis ab: EUR 48,00

Schärfe: ** mittel - Auflösung: 3585 x 5391
Struktur: *** fein - Preisgruppe: 1
Stellen Sie eine Frage zu diesem Produkt

Wenn im Vorfrühling noch alles winterlich grau und leblos ist, blüht in lichten Wäldern vereinzelt der Seidelbast. Wer die niedrigen, mit purpurnen Blüten dicht besetzten Sträuchlein erstmals sieht, kommt ins Staunen! Was für ein Wunder! Aus den Blüten, die von überwinternden Faltern und Hummeln bestäubt werden, entwickeln sich bis zum Spätsommer rote Beeren. Sie sind, wie die gesamte Pflanze, stark giftig. Bereits 10 bis 12 Beeren gelten als tödliche Dosis!
Der Seidelbast ist eine kontinental verbreitete Art, als Verbreitungs-Schwerpunkt kann Westsibirien gelten. In Deutschland zeigt der Seidelbast eine auffällige Bindung an die Gebirge und deren Vorländer. Im Flachland gibt es nur ganz wenige Vorkommen, die meisten sind erloschen. Als kalkliebende Pflanze fehlt der Seidelbast in Regionen mit sauren Böden, also beispielsweise dem Nordwestdeutschen Tiefland und in der Niederlausitz.
Eines der ganz wenigen Flachland-Vorkommen ist das Bräsener Bruch im Fläming. Die Pflanzen wachsen hier auf mergelig-sandigem Boden in Eichenbeständen am Rand des Bruchs. Der merkwürdigerweise immer wieder für verloschen erklärte Bestand hat sich seit mindestens 20 Jahren vortrefflich entwickelt und enthält inzwischen über 100 Exemplare!
Wegen seiner frühen Blüte und der niedrigen Höhe ist der Seidelbast eine schöne Garten-Pflanze für kalkhaltig-nahrhafte Böden. Zu beachten ist allerdings seine enorme Giftigkeit. Schon das bloße Berühren kann zu Hautreizungen führen.



: