Bilder-Welt.net Bilder Pflanzen P 17 Echte Kugelblume
P 16 Fuchs-KnabenkrautP 18 Dreizähniges Knabenkraut

P 17  Echte Kugelblume
größeres Bild anzeigen


P 17 Echte Kugelblume

Preis ab: EUR 48,00

Schärfe: *** hart - Auflösung: 5429 x 3569
Struktur: ** mittel - Preisgruppe: 1
Stellen Sie eine Frage zu diesem Produkt

Die Echte Kugelblume ist eine südlich verbreitete Art, die in Sachsen-Anhalt ihre absolute Verbreitungs-Nordgrenze hat. Der Ort der Aufnahme, ein alter Steinbruch bei Köllme, ist das nördlichste Vorkommen überhaupt. Während Vorkommen am Rand des Verbreitungsgebiets normalerweise nur wenige Induviduen aufweisen, ist das bei der Kugelblume anders: in den Steinbrüchen wachsen tausende! Abseits dieser vom Menschen geschaffenen Sonder-Standorte ist sie wesentlich seltener.
Wegen ihrer Attraktivität werden die Echte Kugelblume und eine weitere, kleinere Art, von Gärtnereien als Gartenblume angeboten. Die Blütezeit ist allerdings ziemlich kurz, reicht von Ende April bis Mitte Mai. Zur Liste der "Garten-Schätze" kann man sie sicher nicht zählen.
Die Echte Kugelblume ist nur ein Beispiel dafür, dass Natur aus zweiter Hand, in diesem Fall alte Steinbrüche, oftmals wahre Schatzkästchen der Natur sind. Gewiss sehen manche Kulturfolge-Biotope nicht sonderlich attraktiv aus, mitunter wie Wunden der Erde. Doch mindert dieses Erscheinungsbild ihren Wert keineswegs. Es ist durch hunderte Erfassungsarbeiten hinlänglich belegt, dass Kulturfolge-Biotope sich immer wieder als letzte Refugien für seltenste Arten, nicht nur Pflanzen, herausstellen. In der ausgeräumten, restlos kultivierten und mit Dünger vergifteten allgemeinen Landschaft längst ausgestorben, haben sie in den Sekundär-Biotopen eine letzte Zuflucht gefunden. Es ist an der Zeit, den Sekundär-Biotopen den ihnen gebührenden Stellenwert einzugestehen, sie mit anderen Augen zu sehen. Und auch das übliche "Hauen und Stechen" zwischen Naturschutz und Industrie ist nicht nur absolut überflüssig, sondern sehr kontraproduktiv. Wenn beide Seiten bereit sind, dem anderen zuzuhören und eventuell ein wenig auf ihn zuzugehen, können durchaus sehr fruchtbare Kooperationen wachsen. Beispiele dafür sind leider noch selten, aber es gibt sie. Nutznießer sind alle: die Industrie, der Naturschutz und nicht zuletzt das Objekt der Bemühungen, unsere Natur!




: