Bilder-Welt.net Bilder Pflanzen P 12 Magellan-Torfmoos
P 11 Schmalblättriges WollgrasP 13 Sumpf-Wolfsmilch

P 12  Magellan-Torfmoos
größeres Bild anzeigen


P 12 Magellan-Torfmoos

Preis ab: EUR 48,00

Schärfe: *** hart - Auflösung: 5405 x 3584
Struktur: *** fein - Preisgruppe: 1
Stellen Sie eine Frage zu diesem Produkt

Hochmoore sind Lebensräume, in denen Pflanzen, allen voran die Torfmoose, organische Substanz bilden und anhäufen. Die für alle anderen Lebensräume typische Zersetzung der organischen Substanz, wodurch wieder Nährstoffe freigesetzt werden, findet nicht statt. Die von den Torfmoosen gebildeten Huminsäuren verhindern das. Das Produkt dieser angehäuften und konservierten Pflanzenmasse ist Torf. Je nach Moortyp ist der Torf aus unterschiedlichen Pflanzen und von unterschiedlicher Qualität. Weiter differenziert wird das durch die Klima-Regionen, in denen unterschiedliche Pflanzen wachsen.
Die Haupt-Torfbildner in Hochmooren sind Torfmoose. Im atlantischen Klimaraum (West- und Mitteleuropa) ist das Magellan-Torfmoos der Haupt-Torfbildner. Im östlich verbreiteten kontinentalen Klimaraum ist das Braune Torfmoos der Haupt-Torfbildner. Anhand der vorkommenden Torfmoosen lässt sich sehr gut die Zugehörigkeit der Moore zu verschiedenen Klimazonen bestimmen. Wenn die sich verschieben, ändert sich auch das Inventar der vorkommenden Torfmoose. Moore mit Torfmoosen sind somit vorzügliche Klima-Indikatoren.
In der Dübener Heide treffen drei Klimazonen aufeinander: eine noch ganz schwache subatlantische Tönung von Norden; eine deutlich kontinentale Prägung von Süden und Westen; der Einfluss der atlantischen Insel in der Niederlausitz von Osten.
Das Magellan-Torfmoos, beobachtet im Herbst 2014, ist zuvor nachweislich nie in der Dübener Heide gesehen worden. Es ist nur von zwei Mooren aus der Altmark bekannt und aus dem Oberharz. Das Auftauchen dieser Art fällt mit visuell auffälligen Veränderungen an den Mooren zusammen. Vormals ausgetrocknete Bereiche sind wieder nass, ehemalige "Moor-Ruinen" haben plötzlich wieder an Wert gewonnen. Die Moore sehen so gut und vital aus, wie seit mindestens 35 Jahren nicht mehr. Es deutet sich an, dass der Atlantische Klimaraum sich Richtung Osten ausbreitet. Auch integere Klimamodelle (gibt es abseits der Medien-Klimakatasrophen-Schlacht) gehen von einer leichten bis mäßigen Zunahme der Niederschläge aus, was eine "Zutat" zum atlantischen Klima ist. Während die Klima-Katastrophen-Propheten uns eine große Dürre vorhersagen (Brandenburg wird Steppe), sagt die Natur was ganz anderes. Wessen Vorhersage wohl verlässlicher ist?



: