Bilder-Welt.net Bilder Wälder W 05 Straußgras-Eichenwald bei Schöpsdorf
W 04 Schattenblümchen-Rotbuchenwald bei SchöpsdorfW 06 Muldehangwald bei Rösa

W 05  Straußgras-Eichenwald bei Schöpsdorf
größeres Bild anzeigen


W 05 Straußgras-Eichenwald bei Schöpsdorf

Preis ab: EUR 48,00

Schärfe: *** hart - Auflösung: 5398 x 3554
Struktur: *** fein - Preisgruppe: 1
Stellen Sie eine Frage zu diesem Produkt

Deutschland liegt mitten im Haupt-Verbreitungsgebiet der Rot-Buche. Deutschland = Buchenland. Es gibt aber Regionen, in denen die Niederschläge für ein gutes Gedeihen der Buche zu niedrig sind. Dort ist sie in ihrer Vitalität geschwächt und die Stiel-Eiche gewinnt stärkere Bedeutung. Wo die Niederschläge schließlich sehr niedrig sind, kommt die Buche nicht mehr vor und die Trauben-Eiche bestimmt den Bestands-Aufbau.
Der Fläming ist eine mäßig trockene Landschaft, in der Buche und Eiche gemeinsam vorkommen. Welche Art dominiert, wird von der Beschaffenheit des Bodens bestimmt. Auf etwas lehmigen Böden mit besserer Wasser-Haltekraft kann sich die Buche behaupten. Auf den trockenen und mageren Sandböden erlangt die Stiel-Eiche die Vorherrschaft. Es sind Straußgras-Eichenwälder, die trockene Variante der Eurosibirischen Eichen-Birkenwälder. Das langsam gewachsene und damit besonders hochwertige Holz dieser Wälder war der Reichtum des Flämings. Diese Wälder wurden schon im Mittelalter geplündert und später durch Kiefernforsten ersetzt. Reste dieses eigentlich für den Fläming prägenden Waldtyps sind extrem selten geworden. Am Rand der Altengrabower Heide, keinen Kilometer von den Bunkern entfernt, wo die Atom-Sprengköpfe der Roten Armee lagerten, gibt es noch einen Rest dieses Waldtyps. Wie so oft beherbergen die (alten) Militärgebiete Reste intakter Natur. Typisch ist neben dem lichten Bestands-Aufbau die niedrige Boden-Vegetation mit Rot-Straußgras. Es ist die namensgebende Charakter-Art der Straußgras-Eichenwälder. Die heute für den Fläming kultur-bedingt typische Kiefer wäre von Natur aus eine seltene Baumart. In den Straußgras-Eichenwäldern kommt sie als Neben-Baumart natürlich vor. Ihr Anteil am Bestands-Aufbau beträgt maximal 5%.



: