Bilder-Welt.net Bilder Felsfluren und Trockenbiotope T 01 Düne Schneiders Sandberg bei Prettin
R 07 Wiesenlandschaft am Bärenwall bei WörlitzT 02 Steppenrasen in den Karsdorfer Hängen

T 01  Düne Schneiders Sandberg bei Prettin
größeres Bild anzeigen


T 01 Düne Schneiders Sandberg bei Prettin

Preis ab: EUR 48,00

Schärfe: *** hart - Auflösung: 5390 x 3569
Struktur: *** fein - Preisgruppe: 1
Stellen Sie eine Frage zu diesem Produkt

 

Dünen sind Flugsandbildungen. Wird der feine Schwemmsand am Strand der Küsten oder an den Flussufern im Binnenland vom Wind erfasst, entstehen sie. Im Binnenland meist an den Rändern der Auen, dort lässt die Wind-Geschwindigkeit nach und der Flugsand türmt sich auf. Dünen können ganz typisch geformt sein, regelrechte Berge, oder relativ flach. Bei den flachen ist die Identifikation als Düne mitunter schwierig. Eigentlich müsste die chemische Beschaffenheit der Dünen, zumindestens an einem Fluss, einheitlich sein. Ist sie aber nicht. So gibt es, mitunter eng benachbart, Dünen mit sauer-nährstoffarmen Sand und andere mit Basen- oder sogar kalkreichem Sand. Die Ursache dieser Unterschiede konnte trotz entsprechender Untersuchungen nicht geklärt werden. Fest steht indes, dass die basenreichen Dünen einen enormen Reichtum an heute extrem seltenen Arten enthielten. Arten, die akut vom Aussterben bedroht sind. Ursache des Verlustes dieser Vorkommen ist die großflächige Aufforstung der Dünen mit Kiefern. Mit deutscher Gründlichkeit wurde das gemacht und entsprechend gründlich wurden die seltenen Arten ausgelöscht. Offene Dünen im Binnenland sind so selten geworden, dass sie als geschützter Biotop eingestuft wurden. Und immer noch gibt es Schweinereien wie Tierkadaver-Entsorgung oder Bioabfall-Deponierung ausgerechnet auf Dünen, im rechtskräftig ausgewiesenen Naturschutzgebiet!
Das im Abendlicht aufgenommene Bild zeigt den Hang einer kleinen Düne im Mittleren Elbtal bei Prettin. Wohl wegen Kleinflächigkeit ist sie der Aufforstung entgangen. Im Vordergrund erkennt man den Feld-Mannstreu, dahinter den großen Knorpel-Lattich. Beides Arten, die noch recht verbreitet sind. Die botanische Rarität der Düne ist ein unspektakulär aussehendes Gras, der Sand-Schwingel.



: