Bilder-Welt.net Bilder Felsfluren und Trockenbiotope T 11 Steinbruch im Muldenstein bei Bitterfeld
T 10 Kalk-Trockenrasen Steinbruchbiotop im HuyT 12 Sandbank an der Liebesinsel im Großen Streng

T 11  Steinbruch im Muldenstein bei Bitterfeld
größeres Bild anzeigen


T 11 Steinbruch im Muldenstein bei Bitterfeld

Preis ab: EUR 48,00

Schärfe: ** mittel - Auflösung: 5394 x 3523
Struktur: *** fein - Preisgruppe: 1
Stellen Sie eine Frage zu diesem Produkt

In Zeiten großflächiger Landschafts-Verwüstung durch Land- und Forstwirtschaft war Natur aus zweiter Hand noch nie so wertvoll wie heute. Rein visuell bieten die Kies-, Sand- und Tongruben sowie Steinbrüche allerdings oftmals einen Anblick, der selbst wie verwüstet Landschaft aussieht. Ähnliches gilt für Militär-Gebiete. Genauere Untersuchungen ergeben dann jedoch oft ein Ergebnis, das für Erstaunen sorgt: in den vermeintlich wüsten Kulturfolge-Biotopen viele seltene Arten und sprudelndes Leben. In der großflächig kultivierten Landschaft ringsum trostlose Leere und Ödnis. Während Flurbereinigungsmaßnahmen längst die letzten Biotope zerstört haben, sind in den Kulturfolge-Landschaften neue entstanden. Sie bieten heute den Arten letzte Zufluchtsstätten, sind Überlebensinseln.
Manchmal, selten, ist der Wert der Kulturfolge-Biotope aber offensichtlich. So ein Fall ist der alte Steinbruch im Steinberg bei Bitterfeld: auf der Sohle des Steinbruchs, der vom regionalen Naturschutz vor Verbuschung bewahrt wird, leuchten im Juni tausende von Orchideen. Eine Schätzung aus dem Jahr 2013 ergab rund 5000 blühende Exemplare - Trend weiter zunehmend. Inzwischen greift der Bestand sogar auf den Bankett-Streifen der nahen Landstraße über. Die Natur erweist sich immer wieder als unerwartet robust. Wenn allerdings mit brutaler Härte, chemischen und mechanischen Mitteln gegen die Natur vorgegangen wird, wie dies in unserer industriellen Kultur-Landschaft großflächig der Fall ist, bleibt letztlich doch nur die schon erwähnte Ödnis zurück.




: