Bilder-Welt.net Bilder Gewässer G 06 Hohndorfer Rinne im Wittenberger Luch
G 05 Elbe am RotallG 07 Großer Streng

G 06  Hohndorfer Rinne im Wittenberger Luch
größeres Bild anzeigen


G 06 Hohndorfer Rinne im Wittenberger Luch

Preis ab: EUR 48,00

Schärfe: *** hart - Auflösung: 5418 x 3604
Struktur: *** fein - Preisgruppe: 1
Stellen Sie eine Frage zu diesem Produkt

In den Auen der großen Ströme gibt es neben dem Fluss auch zahlreiche Altwässer, also ehemalige Flussabschnitte. Durch Erosion und Sedimentierung verändern natürliche Flüsse häufig ihren Lauf. Dass sie heute fest liegen, ist Werk des Menschen. Uferbefestigungen wie Buhnen und Steinschüttungen verhindern die natürliche Dynamik des Flusses. Die heute noch offenen bzw. kaum verlandeten Altwässer sind neuerer Entstehung, meist nicht älter als 200 Jahre.
Die hier im Licht der Morgendämmerung aufgenommene Hohndorfer Rinne ist ein markantes Altwasser im Osten des Wittenberger Luchs. Sie durchschneidet einen hoch gelegenen Teil der Aue, die steilen Böschungen sind teils über 6m hoch. Ein von einer Sandbank unterbrochener Seitenzweig geht in nordwestliche Richtung.
Durch Wasserverschmutzung war die Elbe nebst ihren Altwässern zu DDR-Zeiten relativ tot. Seltene Pflanzen? Ganz wenige. Heute ist das anders. Reichlich 20 Jahre nach Ende der Verschmutzungen ist das Leben zurückgekehrt, sind Pflanzen eingewandert, die sehr selten oder sogar ausgestorben waren. Genannt seien Seekanne, Wurzelnde Simse, Wilder Reis, Sumpf-Wolfsmilch und Braunes Zypergras. Auch bei den Tieren hat sich einiges getan, seltene Fische und Mollusken beispielsweise sind vorhanden. Es geht nicht nur immer bergab, nein, es gibt auch schöne Entwicklungen. Die Lebenskraft und Regenerationsfähigkeit der Natur begeistert immer wieder neu!




: