Bilder-Welt.net Bilder Moore, Sümpfe und Brüche M 02 Schlichtes Moor bei Niegleve
M 01 Dammerstorfer HeidmoorM 03 Mahlpfuhler Fenn

M 02  Schlichtes Moor bei Niegleve
größeres Bild anzeigen


M 02 Schlichtes Moor bei Niegleve

Preis ab: EUR 48,00

Schärfe: ** mittel - Auflösung: 5390 x 3569
Struktur: *** fein - Preisgruppe: 1
Stellen Sie eine Frage zu diesem Produkt

Schlichtes Moor heißt in der regionalen Mundart "Schlechtes Moor". Interessant ist, wie es zu dem Namen kam: es war wirtschaftlich nicht nutzbar = schlecht! Hätte man es entwässern, austorfen und somit zerstören können, wäre es ein gutes Moor gewesen. Das Moor hat sich in einer tiefen eiszeitlichen Senke zwischen einem Oser und einer Stauch-Endmoräne entwickelt. Mit einer Größe von 3 Hektarn ist es ein recht großes Kesselmoor. Die ungestörte Wasserzufuhr aus den umgebenden Wäldern hat dem Moor ein kontinuierliches Wachstum ermöglicht. Als maximale Torf-Mächtigkeit wurden 19m ermittelt, damit ist es ein ausgesprochen tiefes Moor. Es zu entwässern, war in der abflusslosen Senke unmöglich.
In naturschutz-fachlicher Hinsicht ist das Schlichte Moor alles andere als schlecht! Vollwüchsig, schwammsumpfig und im ausgedehnten Zentrum völlig offen und nährstoffarm, eine Optimalausprägung. Es enthält die für den atlantischen und subatlantischen Klimabezirk typischen bunten Torfmoosrasen mit Magellan-Torfmoos, dazu viele typische Pflanzenarten der Hochmoore. Auf den sich weiter nördlich anschließenden echten Hochmooren findet man diese Pflanzenwelt nicht mehr, denn sie sind alle ein Opfer von Torfabbau und Entwässerung geworden. Was die Torfindustrie zurücklässt, sind furchtbar zugerichtete Ruinen der einst prächtigen Moore!
Dieses Bild, aufgenommen im Oktober 2014, zeigt das Moor-Zentrum mit einem Bultkomplex des Scheidigen Wollgrases. Die weitere ungestörte Entwicklung ist sichergestellt, denn das Moor ist seit 1976 geschützt.



: