Bilder-Welt.net Bilder Moore, Sümpfe und Brüche M 03 Mahlpfuhler Fenn
M 02 Schlichtes Moor bei NiegleveM 04 Großes Rotes Bruch

M 03  Mahlpfuhler Fenn
größeres Bild anzeigen


M 03 Mahlpfuhler Fenn

Preis ab: EUR 48,00

Schärfe: *** hart - Auflösung: 5413 x 3591
Struktur: *** fein - Preisgruppe: 1
Stellen Sie eine Frage zu diesem Produkt

Die Altmark liegt im Übergangsbereich zwischen dem atlantischen Klimabezirk im Nordwesten und dem kontinentalen Klimabezirk im Südosten. Atlantische Florenelemente wie Königsfarn oder Glockenheide gelangen hier bereits verstärkt zur Entwicklung. Der Niederschlagsreichtum des atlantischen Klimabezirks kommt hier jedoch noch nicht zum Tragen, die jährliche Niederschlagssumme liegt bei lediglich 550mm. Für die Entwicklung von Hochmooren (Regenmoor) ist das deutlich zu wenig.
Dennoch konnten sich Moore entwickeln, deren Pflanzendecke denen von echten Hochmooren sehr ähnlich ist. Es sind Hangmoore, die unter dem Einfluss närstoffarmen Zulauf-Wassers aus den sandigen Wäldern stehen. Dieses Zulauf-Wasser ist nicht wesentlich nährstoffreicher, als es Regenwasser wäre.
Das schönste Moor der Altmark ist zweifelsohne der Mahlpfuhler Fenn. Dieses Bild, aufgenommen am 24. Mai 2012, zeigt die ganze Schönheit. Absolut bemerkenswert ist der geringe Grad von Beeinträchtigungen. Im Norden des Moores wurde in geringem Maß Torf gestochen, auf den Wasserhaushalt des restlichen Moores hatte dies glücklicherweise nur wenig Einfluss. Warum dieses Moor Entwässerung und Torfabbau entgangen ist, ist rätselhaft. Möglicherweise hängt es mit dem Militärischen Sperrgebiet der Colbitz-Letzlinger Heide zusammen, zu der das Moor zählt. Die Einrichtung des Übungsgeländes geht auf das Jahr 1934 zurück. Der Wehrmacht folgte die Rote Armee, heute übt hier die Bundeswehr. Der Mahlpfuhler Fenn liegt außerhalb des aktuellen Sperrgebiets. Der hohe Naturschutz-fachliche Wert wird mit gelegentlichen Entbuschungs-Maßnahmen und mit Wasser-Rückhaltung in den Gräben der Region, erhalten.



: