Bilder-Welt.net Bilder Moore, Sümpfe und Brüche M 10 Bibersumpf am Lutherstein
M 09 Moor Grubenbiotop an der PolstermühleM 11 Weidenbruch im Grützmühlmoor

M 10  Bibersumpf am Lutherstein
größeres Bild anzeigen


M 10 Bibersumpf am Lutherstein

Preis ab: EUR 48,00

Schärfe: *** hart - Auflösung: 5425 x 3585
Struktur: *** fein - Preisgruppe: 1
Stellen Sie eine Frage zu diesem Produkt


Wenn Bibersümpfe neu entstehen, sieht das am Anfang oftmals wenig attraktiv aus: abgestorbene Bäume ragen kahl empor, versumpfter Waldboden bildet schwarze Schlammflächen, nur wenig Grün erhellt die düstere Atmosphäre. Das ist eine Phase, die vorübergeht. Schon bald stellen sich neue Pflanzenarten ein und es beginnt eine Entwicklung hin zu Schönheit und zu naturschutz-fachlichem Wert. Am Ende der Entwicklung stehen zumeist Riedflächen, durchsetzt von Kleingewässern. Manchmal setzt jedoch auch eine Moorentwicklung ein. Dieses Bild zeigt einen rund 35 Jahre alten Bibersumpf in der Dübener Heide. Er grenzt im Norden und Süden an Moorbiotope an, die von der Forstwirtschaft entwässert und weitgehend zerstört worden waren. Aus diesen Moorruinen heraus haben sich Moorpflanzen auf das neu entstehende Bibermoor gerettet und dort schöne Bestände gebildet. Inzwischen hat die Moorentwicklung weiter um sich gegriffen. Seit 2010 sind davon auch die vormals entwässerten Moore betroffen, in denen Moorpflanzen jetzt wieder prächtig gedeihen. Genannt seien Rundblättriger Sonnentau, Schmalblättriges Wollgras, Nickender Zweizahn und Zwerg-Igelkolben.
Am Anfang wurde hart gegen die Biber-Ansiedlung vorgegangen. Als klar wurde, dass dem Biber nicht Herr zu werden ist, wurde das Gebiet kurzerhand für touristische Zwecke umgestaltet, mit einer hohen Aussichts-Plattform und Texttafeln. Heute werden die Touristen hier über die Großtaten der Forstwirtschaft für den Naturschutz belehrt. Den Biber stört solcher Schwachsinn wenig und er baut weiter an seinen Dämmen. Danke Biber!



: